Das Krampfaderleiden ist eine Volkskrankheit

Hier finden Sie wichtige Studien und Leitlinien zum Thema Behandlung von Krampfadern

2. Februar 2015

Neue NICE Leitlinie empfiehlt Sklerotherapie vor der Operation

Die Sklerotherapie hat sich inzwischen einen hohen Stellenwert in der Therapie von Krampfadern unterschiedlichster Ausprägung gesichert. Das bestätigt jetzt auch die aktuelle NICE Leitlinie: Sie empfiehlt bei der Behandlung von Stammvarizen die Schaumsklerosierung vor den operativen Verfahren. Dies kommt einem Paradigmenwechsel gleich, da nach Schätzung von Experten nach wie vor weltweit die meisten Stammvenen operativ behandelt werden.

Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) ist ein unabhängiges Institut, dessen Aufgabe es ist, verlässliche Empfehlungen für die medizinische Fachwelt und die Öffentlichkeit zu aktuellen Behandlungsmethoden abzugeben. In der aktuellen NICE Leitlinie zur Therapie von Krampfadern, die aus medizinischer Sicht einer Behandlung bedürfen, orientiert sich der Erfolg der Behandlung in erster Linie an der Verbesserung der Beschwerden, einer erhöhten Lebensqualität sowie am Verschwinden der Krampfadern. Qualitativ hochwertige klinische Studien und ökonomische Aspekte wurden in die Bewertung der einzelnen Therapieoptionen mit einbezogen. Die Qualität der NICE Leitlinien wird weltweit als hoch eingestuft.

Therapieoptionen für Krampfadern der Stammvenen sind die thermischen Verfahren (endovenöse Laser- und Radiofrequenztherapie), die Schaum-Sklerotherapie und die operativen Verfahren wie Stripping und Crossektomie. Die Leitlinie bewertet insgesamt alle Behandlungsmethoden als in etwa gleich gut wirksam und findet keine relevanten klinischen Unterschiede. Insgesamt schnitten nach der Einschätzung der Autoren die thermischen Verfahren leicht positiver ab, wobei die Sklerotherapie die kostengünstigste aller Methoden ist. Die Schaum-Sklerotherapie erhält gegenüber den operativen Verfahren zur Behandlung der Stammvarizen erstmals den Vorzug in einer NICE Leitlinie. Erst wenn die Sklerotherapie nicht möglich ist, sollen die operativen Verfahren angeboten werden. Dies ist von besonderer Bedeutung, da nach Schätzung von Experten nach wie vor weltweit 80-90% aller Stammvenen operativ behandelt werden – nach dieser aktuellen Leitlinie wird das nicht empfohlen.

„Die neuen Empfehlungen der NICE Leitlinie bedeuten eine Art Revolution in der Phlebologie. Erstmals wird die Schaum-Sklerotherapie den operativen Verfahren vorgezogen. Bisher werden die Stammvenen in den meisten Ländern der Welt überwiegend operativ therapiert. Man kann gespannt sein, welchen Einfluss diese Empfehlungen zukünftig auf die Auswahl der Therapieoptionen haben werden“, betont Prof. Dr. med. Eberhard Rabe, Leiter des Bereichs Phlebologie der Dermatologischen Universitätsklinik Bonn, die Wichtigkeit dieser aktuellen Leitlinie für die Therapie von Varizen.

http://guidance.nice.org.uk/CG168

Autor: mwo