Das Krampfaderleiden ist eine Volkskrankheit

Hier finden Sie wichtige Studien und Leitlinien zum Thema Behandlung von Krampfadern

3. Oktober 2014

Aktuelle deutsche Leitlinie zur Sklerotherapie der Varikose

Die deutsche Leitlinie für Ärzte zur Therapie der Krampfadererkrankung mit der Sklerotherapie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie ausgearbeitet und berücksichtigt den aktuellen Stand der Literatur zur Therapie von Krampfadern.

Ein besonders wichtiger Punkt, der in der Leitlinie festgehalten wurde: Alle Formen von Krampfadern können sklerosiert bzw. verödet werden und zwar von den Besenreisern bis hin zu Krampfadern der Seitenäste und Stammvenen. Die Sklerotherapie ist somit die einzige Behandlungsmethode, mit der alle Krampfadertypen behandelt werden können.

  • Bei Besenreisern und netzförmigen Krampfadern (retikulären Varizen) empfiehlt die Leitlinie die Mikro-Sklerotherapie als Behandlungsmethode der ersten Wahl, mit der eine Besserung von über 90% erzielt werden kann.
  • Bei der Ausschaltung von Krampfadern der Seitenast- und Perforansvenen ist die Schaum-Sklerotherapie eine gute Alternative zu den operativen Methoden.
  • Zur Behandlung der Krampfadern von Stammvenen ist die Schaum-Sklerotherapie ebenfalls eine gute und erfolgreiche Behandlungsoption. Lebensqualität und Beschwerden bessern sich nach der Schaumsklerosierung in gleicher Weise wie nach der Operation oder der endovenösen thermischen Therapie (Laser- und Radiofrequenztherapie).
  • Besonders empfohlen wird die Sklerotherapie bei wiederkehrenden Krampfadern nach bereits erfolgter operativer Therapie.

Rabe et al. Leitlinie: Sklerosierungsbehandlung der Varikose der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie. Phlebologie 2012;41:206-213

Autor: mwo